AuthenticAudio

Einleitung

Dieser Ratgeber dient Ihnen bei der Auswahl von Audioprodukten.

Lautsprecher

Um eine Audio-Anlage mit ausgewogenen Komponenten zu erhalten, sollte ein markanter Anteil des Budgets in den Lautsprecher investiert werden. Wichtige Kriterien sind der Übertragungs-Bereich (Tiefbass) und die Raumgrösse. Kleine Lautsprecher haben einen hörbar begrenzten Tiefbass und verzerren bei Leistungsspitzen stärker als grosse Lautsprecher. Vergleichbare Qualität vorausgesetzt.

Der Occasionsmarkt kann Ihnen Hinweise geben, was Lautsprecher in etwa wert sind.

Wieviel Leistung wird benötigt?

Für den Heimgebrauch lässt sich die benötigte Verstärkerleistung mit folgender Tabelle abschätzen. Die totale Leistung in Watt ist abhängig von der Empfindlichkeit (eng. sensivity) der Lautsprecher in dB/Watt/m und der benötigten maximalen Lautstärke.

Lautsprecherempfindlichkeit

Typ. Lautstärke für aktives Hören (60dB)

laut (80dB)

sehr laut (90dB)

typisch (80dB/W)

0.040

1.0

25

typisch (85dB/W)

0.018

0.45

11

typisch (90dB/W)

0.008

0.20

5.0

Audio-Qualität

Einfach zu interpretierende umfassende Merkmale, um zu beurteilen wie gut der Klang von Hi-Fi-Komponenten ist, werden meist nicht publiziert. Dies hat auch mit der Komplexität der technischen Akustik, der auditiven Wahrnehmung und der auditiven Verarbeitung des Hirns zu tun. Demzufolge ist es kaum zielführend einen Lautsprecher und Verstärker alleine aufgrund technischer Merkmale auszuwählen. Die beste Grundlage für einen Produktentscheid sind Hörproben mit guten Aufnahmen.

Der Klirrfaktor ist ein gebräuchliches technisches Mass für Verzerrungen, die ein Gerät oder Lautsprecher verursacht. Dieses Mass kann gewisse Aussagen über die hörbare Qualität machen. Ich würde es ausschliesslich als Ausschlusskriterium verwenden. Die Audio-Kette von Quelle zu Lautsprecher sollte nicht markant mehr als 0.1% THD über den genutzten Leistungsbereich (Bsp. 0.1-50Watt) aufweisen.

Untere und obere Grenzfrequenz oder Übertragungs-Bereich: Dies Angaben beschreiben den Bereich von tiefen zu hohen Tönen, die ein Audio-Gerät oder Lautsprecher wiedergeben kann. Die beiden Grenzfrequenzen sollten den Frequenzbereich der "Musikwahrnehmbarkeit" im Bild rechts einklammern, also von ca. 20Hz bis 16'000 Hz. Natürlich hängt der optimale Übertragungs-Bereich auch vom Frequenzbereich der Musikinstrumente und Stimmen ab, die wiedergegeben werden sollen [Grafik1].

Musikwahrnehmbarkeit

Passive Lautsprechersysteme

Normale (passive) Systeme trennen das Audiosignal nach dem Verstärker in Bänder verschiedener Tonhöhen auf. Eine sogenannte passive Frequenzweiche im Lautsprecher trennt das Leistungssignal (Bsp. 50Watt). Dies hat meist hörbare Nachteile zur Folge. Die Frequenzweiche wird aus elektrischen Kondensatoren, Induktivitäten und Widerständen gebaut.

Passiv-Systeme

Praktisch ist wichtig, dass der Verstärker die minimale Impedanz (Beispiel 3Ohm) eines Lautsprechers treiben kann. Wie gut ein Verstärker einen bestimmten Lautsprecher treiben kann, ist im Detail eine relativ komplexe Frage, da die meisten Verstärker Regelkreise mit Rückkopplung vom Audio-Ausgang aufweisen, um die Verzerrungen zu minimieren. Dies bedeutet, dass der Verstärkerausgang von der Summe der komplexen frequenzabhängigen Impedanz des Lautsprechers und dessen Kabel abhängig ist.

Aktive Lautsprechersysteme und Aktivlautsprecher

Aktiv-Systeme verfügben über eine Frequenzweiche, die mit Operationsverstärkern oder digital implementiert ist. Nach der Frequenzweiche wird das Audiosignal auf die benötigte Leistung verstärkt. Die Klangqualität ist normalen passiven Systemen allermeisten überlegen. Grund: Die Verzerrungen der Frequenzweiche sind sehr gering und unabhängig von der Wiedergabeleistung des Verstärkers. Digitale Frequenzweichen haben zudem den Vorteil, das Filtereigenschaften implementiert werden können, die mit elektrischen Schaltungen nicht möglich sind.

Aktivlautsprecher wenden dasselbe Prinzip an, haben aber den Nachteil, dass die Elektronik im Lautsprechergehäuse eingebaut ist. Wenn man aktive Lautsprecher ersetzt (Wohnungs-/Möbelwechsel oder geänderte Ansprüche), geht damit im Allgemeinen auch die Elektronik mit. Das kann somit bei hochwertigen Anlagen (unnötig) ins Geld gehen.

Aktiv-Systeme

Hörraum

Der Hörraum ist ganz erheblich an der Klangqualität beteilig und eine Wissenschaft für sich. Hier wird nur das gängiste Problem im Heimbereich erwähnt, die Raummoden.

Raumoden (konkret für Ihren Hörraum berechnen) machen sie durch wummrigen Bass und Dröhnen bemerkbar.
Je genauer die Länge, Breite und Höhe eines Raum in geraden Verhältnissen stehen, desto stärker sind die Moden.

Bsp. ein Raum LBH= 5x5x2,5m erzeugt starke Moden, insbesondere wenn er wenig möbeliert ist.

Bassabsorber (aka bass trap) und Helmholzresonatoren dämpfen Raumoden.

Auch auf das Audiosignal können Raumkorrektur-Techniken angwendet werden um die Verzerrung des Raum auszugleichen.

Kopfhörer

Nebst den Vorteilen von Kopfhörern ist im High-End-Segment vor allem ein Nachteil erwähnenswert. Die Lokalisation (Wahrnehmung von Richtung und Distanz der Schallquelle) beim Hören über Kopfhörer fehlt oder ist mangelhaft. Man hat irrtümlich den Eindruck die Musik entstehe im eigenen Kopf.

Stereo versus Mehrkanalton/Surround

Stereo Mehrkanalton
Die Ortbarkeit umfasst seitliche Bereiche (links/rechts) und die Front (vorn). Dies entspricht dem Hörer der vor dem Sänger/Musikinstrument platziert ist - so wie das bei Musik meistens der Fall ist. Die Ortbarkeit umfasst zusätzlich zu Stereo auch die extremen Seiten (90° links/rechts) und den Bereich hinter dem Hörer. Dies erhöht meist die Räumlichkeit. Für die Wiedergabe von Live-Aufnahmen aus Hallen/Räumen ist dies aber begrenzt sinnvoll. Bei einem Konzert/Original kommt aus diesen Bereichen Hall des Raums. Bei der Wiedergabe über Lautsprecher seitlich/hinten überlagert sich nun der Hall des Hörraums mit dem Hall des originalen Aufnahmeraums, was ungewollt ist und zu einer halligen diffusen Wahrnehmung führen kann.
Die optische Integration in den Wohnraum gelingt einfacher als bei Mehrkanalton. Die zusätzlichen Lautsprecher und  Kabel sind meist im Raum sichtbar. Auch sogenannte Kabellose Lautsprecher benötigen meist Kabel für die Stromversorgung.

Audio-Tests und -Zeitschriften

Seien Sie sich bewusst, dass zwischen den Getesteten und den Testern/Medienunternehmen oft geschäftliche Abhängigkeiten bestehen und sei es "nur" das Inserate-Geschäft.